/, Uferstudios/The Pain…The Pursuit… By Akiles

The Pain…The Pursuit… By Akiles

WHEN: Wednesday/Mittwoch, 19.12.2018 um 18:00 Uhr
WHERE:  Studio 6. Uferstudios, Uferstr.23/Badstr.41, 13357 Berlin
For reservations kindly click this link

Whether visceral or somatic, whether throbbing, burning, dull or stinging, gnawing and capturing everything, or as a quiet basic note of everyday life: we all know pain. This complex sensory perception, which occurs due to a physical or mental injury, throws us back to the loneliness of our existence.

In light of a personal experience as a dancer suffering from pain and disease related to his physique after undergoing the shocking diagnosis with MS Multiple Sclerosis , Akiles began to think more of his career as the two are closely related to each other. Confronted with the company of agonising ache and vulnerability to endure for entire days and nights, he realises it is a must to step into the challenge. Despite the resident pain that doesn’t leave, he was lead to continue dancing, moving and creating thus attempting to sublime spiritually. There is no point waiting for the pain to stop as it is not going to stop on its own, it is bound by one’s own reflection; the resolution was learning to dance the pain out. Akiles concentrates on the moment of pain; the pause one stops to endure the pain deciding to share it and bring it on stage.

„The Pain …The Pursuit…“ is a work in progress and linked with the ongoing collaboration of Akiles and Berlin based choreographer Lea Martini focused around pain and illness. At the same time it is one of a series of labs in Akiles ongoing research on spiritual contemporary dance exploring spirituality in Dance linked to ancient rituals.

Dance & Choreography: Muhamed Al-Agaili (Akiles)
In collaboration with: Lea Martini
Sound: Nils Plambeck Clandestin Song: Ibrahim Maalouf
Production assistance & „The death Monologue Poem“: Sirine Malas

Made possible by the funding of Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin in the frame of the Fellowship Program „Weltoffenes Berlin“.

Ob viszeral oder somatisch, ob pochend oder brennend, ob dumpf oder stechend, ob zermürbend und alles einnehmend oder als ein nahezu lautloser Grundton des täglichen Lebens: wir alle kennen Schmerzen. Diese komplexe Sinnesempfindung, die in Folge einer körperlichen oder mentalen Verletzung auftritt, wirft uns zurück in die Einsamkeit unserer Existenz.

Angesichts der persönlichen Erfahrung als Tänzer laufend an körperlichen Schmerzen zu leiden, begann Akiles nach der schockierenden Diagnose einer Multipler Sklerose mehr über seinen damit in Verbindung stehenden weiteren beruflichen Weg nachzudenken. Konfrontiert damit, ganze Tage und Nächte in Begleitung quälender Schmerzen durchzuhalten, wurde ihm klar, dass es für ihn ein Muss ist, diesem Problem aktiv zu begegnen. Dies bedeutete für ihn, trotz der anhaltenden Schmerzen zu tanzen und zu choreographieren und auf diese Weise zu versuchen spirituell einen besseren Zustand zu erreichen. Es ist sinnlos darauf zu warten, dass der Schmerz vergeht, denn er wird nicht von selbst vergehen, er ist an die eigene Reflexion gebunden; die Auflösung war zu lernen den Schmerz hinaus zu tanzen. Akiles konzentriert sich auf den Moment des Schmerzes; die Pause, wenn man aufhört ihn zu erdulden und beschließt, ihn zu teilen und auf die Bühne zu bringen.

Tanz & Choreografie: Muhamed Al-Agaili (Akiles)
In Zusammenarbeit mit: Lea Martini
Soundkomposition: Nils Plambeck Clandestin
Song: Ibrahim Maalouf
Produktionsassistenz & „The death Monologue Poem“: Sirine Malas

Mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen des Fellowship Programms „Weltoffenes Berlin“.

  • „The Pain…. the Pursuit“ by Akiles: Fotos © Dieter Hartwig
2018-12-17T09:18:38+00:00 17/12/2018|
Translate »