Mission B – Dokumentation

Mission B spielt.tanzt.musiziert.

 Aktuelles

# Im Januar 2015 haben wir unseren ersten Theaterbesuch in die Neuköllner Oper unternommen. Wir schauten uns “Prinz Priml ist verschwunden” an – ein Märchen-Medley frei nach den Gebrüdern Grimm mit Puppen und Live-Musik.

Gemeinsam sind wir von der Unterkunft mit der U-bahn in die Oper gefahren, um uns dort das Stück anzusehen. Nach einer gebannten Stunde Puppentheater und viel Gelächter durften wir nach der Aufführung einen Blick hinter die Kulissen werfen. Dort entdeckten wir die Handpuppen und weitere Requisiten wie riesengroße Wolfs-Handschuhe und durften diese auch anwenden. Für einige war es der erste Theaterbesuch im Leben und deshalb ein ganz besonderer Tag!

“Ich fand die Puppen gut. Das Singen war auch gut. Ich liebe die Explosion mit Farben. Es kommt auch in Syrien vor. Gelb, grün, so viele Farben.” (Simaf, 8 Jahre)

“Ich fand nicht alles gut. Aber ich mochte den Wolf und das Gitarrenspiel war am besten.” (Sandro, 11 Jahre)

“Ich fand das Theaterstück lustig, weil der Wolf da war.” (Amir, 9 Jahre)

# Zweimal im Monat finden regelmäßige Spiel- und Theaterworkshops mit Kindern aus dem Übergangswohnheim statt. In einem kleinen Kellerraum improvisieren wir und mit dem ABC durch Berlin wird die Hauptstadt mit allen Sinnen kreativ erfahren.

Die Kinder kreieren ihre eigenen Ideen vom Alexanderplatz, erfinden einen Döner-Rap und tanzen einen Berliner-Bären-Tanz.

# Im Oktober 2014 fand ein Tanzworkshop “Mission B tanzt” mit dem Choreografen Lior Schneior statt. Drei Tage wurde sich viel bewegt, getanzt und gedehnt, Lieblingslieder ausgetauscht und kurze Tänze erfunden.

Ausblick

# In den Osterferien wird der nächste Workshop “Mission B musiziert” stattfinden. Diesmal werden wir eine ganze Ferienwoche zusammen mit einem Musiker die Stadt Berlin musikalisch entdecken. Viele der Kinder spielen auch selbst Instrumente, die wir in dem großen Fundus der Neuköllner Oper finden und bespielen können. Eine Sammlung aus Liedern auf unterschiedlichsten Sprachen soll entstehen, ein Gefühl von Heimat in Musik umgesetzt werden.

Pläne

# Im Mai ist ein abschließender Workshop geplant, der die vergangenen Workshops bündelt und verknüpft. Daraus soll eine Collage entstehen. Die TeilnehmerInnen haben ein Jahr lang in der Stadt Berlin gespielt, getanzt und musiziert. Ein Hoffest im Übergangswohnheim und auch in der Neuköllner Oper mit Essen und Getränken und einer Präsentation der Sammlung ist geplant.

# Eine weitere Idee ist es, mit einem Comic-Zeichner eine “Map of Berlin” zu erfinden, ein Berlin, wie es sich die Kinder aus dem Wohnheim wünschen. Der Comic-Zeichner teilt im Workshops Tricks im Comic-Zeichnen und es entsteht eine gemeinsame, überdimensionale Karte von Berlin.

# Des Weiteren ist ein Besuch in der Abteilung Kostümbild/Bühnenbild geplant, um die Arbeit am Theater kennenzulernen und vielleicht auch eigene Requisiten zu basteln.