Bisherige Veranstaltungen

14.01.2015

Mawaleh – Syria’s first and only Queer Magazine

khb-seemagazine

Mahmoud Hassino erzählt von den Lebensumständen der LGBT*-People unter dem Regime Assads und nun mit dem erstarken der Da‘ish. Aus der offiziellen Einladung: »On Wednesday January 14th, at 6 pm Mahmoud Hassino will be here to present and discuss Syria‘s first and only Queer-Magazine »MAWALEH«. He will share with us his perspective on the socio-political situation in Syria and in the Middle East, as well as the reality of LGBT*-people living there. He will also speak about how MAWALEH began, is currently edited, the risks faced by its contributors, why there was just one print version and the personal and political targets it has already achieved, during Assad‘s regime and now, in the presence of Da‘ish (IS). There will be printed copies of MAWALEH available along with an extra INFO-booklet containing facts about the situation of LGBT*-people in Syria from 1990 till now. There will also be nutritious and delicious food served (Mawalehs) and bottled beverages.« Ein Teilnehmender sagte: „Einen so tiefen Einblick in die Geschichte und das politischen System Syriens hatte ich bisher noch nicht bekommen. Ich bin dankbar dabeigewesen zu sein, auch wenn ich wegen des riesigen Andrangs keinen Platz mehr bekommen habe!“

———-

03.12.2014

Arabic Calligraphy Workshop

khb-seecalig-fr

Hozan Ibrahim, ein Student aus Syrien, gibt eine Einführung in die Kunst der arabischen Kalligrafie und in die Geschichte des Kunsthandwerks anhand von zahlreichen Beispielen, die mit einem Beamer an die Wand gestrahlt wurden. Nach der historischen Einführung der Kalligrafie erklärte Hozan ein paar Buchstaben als praktische Beispiele. Die Studierenden probierten anschließend ihr eigenenes Geschick aus und waren ebenfalls sehr neugierig eigene Abwandelungen oder Interpretationen mit der erlernten Technik zu erschaffen. Originalwerkzeuge wie Schreibfedern, Tusche und Papiere wurden für alle zur Verfügung gestellt. Es sind hunderte von neuen Eindrücken und Zeichenversuchen entstanden.

———-

19.11.2014

So our country could see the light

khb-seeprojector-fr

Screening und Diskussion mit Ammar Al-Beik und Roman Kutzowitz Ammar Al-Beik ist ein Filmemacher und Künstler aus Damaskus. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit seinem Heimatland, dessen Geschichte und dem gerade herrschenden Konflikt. Mit seinem sehr persönlichen Blick wird er uns Einblicke in sein Schaffen und dem Leben in Syrien geben. Sein Film „The Sun’s Incubator“ wird auf der 65. Berlinale gezeigt. Roman Kutzowitz war im Oktober 2014 in Rojava, dem selbstverwalteten kurdischen Gebiet in Nordsyrien als Fotograf unterwegs. Er zeigt hier keine Kriegsfotografie, sondern beschäftigt sich mit dem Leben neben dem Bürgerkrieg, mit der Situation in den Flüchtlingslagern und dem Versuch der Kurden eine selbstverwaltete Gesellschaft zu gründen. Anschließend entstand eine scharfe Diskussion zwischen den vortrgenden Künstlern und einigen Zuschauern, die ebenfalls aus Syrien geflüchtet sind. Es ging grob um das Thema ‚mediale Berichterstattung aus syrischen und kurdischen Kriegsgebieten‘. Denn während der Fokus in Deutschland immer mehr auf die kurdischen Grenzgebiete der Türkei, durch das erstarken des Da‘ish liegt, geraten Meldungen aus dem syrischen Bürgerkrieg immer mehr ins Abseits, obwohl der Konflikt dort immer noch anhält.

———-

19.07.2014

Teppichknüpf- und Handstickkurs

khb-kommenillust-fr

Zum Auftakt der Workshopserie gab die Iranerin Negar Ghavimofrad, die Handarbeits- und Kunstlehrende im Iran war, einen Teppichknüpf- sowie einen Handstickkurs an der Kunsthochschule. Unter anderem unterrichtete sie dort traditionelles Teppichknüpfen und Sticken. Dieses Handwerk wollten viele gerne erlernen, so haben wir sie eingeladen einen Workshop an unserer Kunsthochschule zu geben. Nach einem Interview über ihren Zugang zu der Technik erklärte die ehemalige Handwerkslehrerin den Studenten sehr anschaulich wie die einzelnen Verarbeitungen auszuführen sind. An den zwei Tagen entstanden zahlreiche individuelle Arbeitsproben. 40 Studenten aus verschiedenen Fachgebieten nutzten das Angebot und beteuerten ihr Interesse an weiteren Workshops. Der Workshop war ein überwältigender Erfolg! Da ist doch viel Potential, dachten wir uns, und so ist die Grundidee für die Veranstaltungsreihe seeGewohnheiten entstanden.