Projektphase 2015/16

Das Deutsche Theater setzt in der Spielzeit 2015/16 seine Kooperation mit dem Aufnahme- und Übergangswohnheim Trachenbergring in Marienfelde fort. Zum Auftakt nehmen wie schon im Vorjahr junge Bewohner*innen am Herbstcamp des Jungen DT in den Herbstferien teil. Im Mai 2016 folgt die Einrichtung der Wechselstube, auch hier beteiligen sich viele Bewohner*innen der Unterkunft. 

Im Austausch mit der Berlin Mondiale und dem Übergangswohnheim Trachenbergring sind, über die o. g.  künstlerischen Projekte hinaus, weitere Angebote für Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer*innen entstanden. Kinder und Jugendliche, die am Herbstcamp beteiligt waren, spielen inzwischen in einem Jugendclub Theater und für die Allerkleinsten finden in der Vorweihnachtszeit Theaterworkshops und eine kleine Aufführung im Wohnheim am Trachenbergring statt.

Seit September 2015 stellt das DT jede Nacht Schlafplätze in den Räumen des Theaters für Geflüchtete zur Verfügung. Mitarbeiter*innen waschen Wäsche, kochen Essen, spenden Kleidung und Spielzeug und helfen mit dem Nötigsten aus. Ebenfalls seit Ende September bieten Mitarbeiter*innen zusammen mit ehrenamtlichen Lehrer*innen tägliche Deutschkurse in zwei Gruppen für Anfänger*innen und Fortgeschrittene an. Mit den Schüler*innen werden zusätzlich dazu auch Exkursionen, Vorstellungsbesuche, Workshops und kleine Feste organisiert.

Im Zuge dieser Aktivitäten richtet sich der Blick auch auf die ehrenamtlichen Helfer*innen und darauf, wie ihr Engagement durch Know-how, konkretes Handwerkszeug oder Beratung und Austausch gestärkt werden kann. Seit Dezember begleiten beispielsweise zwei Therapeutinnen der Humboldt Universität in monatlich stattfindenden Gesprächen eine Gruppe Ehrenamtlicher, im Januar 2016 findet eine Fortbildung zum Thema Theater und Sprache – Sprachvermittlung durch theaterpädagogische Methoden statt.

In einem offenen Brief an Sozialsenator Mario Czaja prangert im Dezember 2015 der Intendant Ulrich Khon auch im Namen seiner Mitarbeiter*innen die  menschenunwürdigen Zustände am Lageso an und stellt konkrete Forderungen zur Verbesserung von Unterbringung, Registrierung und Versorgung.

In einem Beitrag auf rbb inforadio vom 4.1.2016 berichtet Ute Büsing über das Engagement des Deutschen Theaters.

Artikel über das Engagement des Deutschen Theaters, Deutsche Bühne Mai 2016