Archiv 2014/15

Mission B.

Eine Zusammenarbeit von geflüchteten Kindern aus Wilmersdorf mit der Neuköllner Oper

Viele Menschen, die in Unterkünften für Geflüchtete leben, kennen die Stadt, in der sie angekommen sind, kaum. Gemeinsam mit einer Theaterpädagogin und einem Musiker begeben sich Kinder zwischen 8-12 Jahren auf eine Expedition, Kiez und Stadtraum werden erkundet und erforscht. Welche Plätze sind gut, welche weniger und wie verhält man sich eigentlich in dieser neuen Welt? Fotos, Videos, Texte, Musik und Handarbeiten halten die gesammelten Erfahrungen fest und machen sie zu kreativen, erlebbaren Berlin-Ratgebern für junge und ältere Neuankommende.

In regelmäßig stattfindenden Treffen und Workshops wird der Erfahrungsschatz durch Spiel, Tanz, Musik und Theater permanent erweitert.

Künstlerische Leitung

Kristina Röhl (Theaterpädagogin)

Partner*innen

Geflüchtete Kinder aus Wilmersdorf
Andreas Altenhof (Direktor Neuköllner Oper)
Marta Hewelt (Geschäftsführung Neuköllner Oper)
Tamara Wehner (Heimleitung)

Die Kinder leben derzeit in einem Übergangswohnheim in Wilmersdorf. Dort wohnen 190 Menschen. Etwa die Hälfte der überwiegend aus Afghanistan, Russland, Serbien und Syrien stammenden Menschen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Die meisten haben eine Aufenthaltsgestattung.

Die Neuköllner Oper (NO) zählt zu Europas produktivstem Musiktheater mit rund 160 Uraufführungen in 36 Jahren. Es vereint ein Team musikbegeisterter Theatermacher unterschiedlicher Couleur. In einem regionalen und internationalen Zweisäulenspielplan werden Aufführungen verschiedener Musikgenres in Form von Instrumentales Theater, Tanz, Puppenspiel und Performance präsentiert. Darüber hinaus gilt die NO als Deutschlands erstes deutsch-türkisches Musiktheater.