Beam Me Into Space 1 & 2

“Beam me into space” (2016) wurde von der Künstlerin Selma Fener und der Kunstvermittlerin Suna Fener in Zusammenarbeit mit Familien aus der Notunterkunft Alt-Moabit erstellt. Anders als bei den ersten Stop-Motion-Filmen animierte die Gruppe nicht Objekte, sondern diesmal sich selbst. Entwickelt hat sich dieses Format ausgehend von der Idee, eine ortsspezifische Filmeinstellung in der Notunterkunft und in den Kunst-Werken als Filmkulisse zu wählen. So entstanden zwei Filme mit dem Titel “Beam me into space 1 & 2″.

In diesen beiden Filmen beamen sich die Teilnehmenden mit einem Wimpernschlag sowohl in die Gemeinschaftsküche des Aufenthaltsraumes der Notunterkunft als auch in die 400 Quadratmeter große Ausstellungshalle in den Kunst-Werken (Aufbau der Biennale) hin und zurück. Das Auftauchen und Verschwinden von Personen wurde schnell zum Hauptmotiv. Kurze Momente des Fotos reihen sich aneinander, ergeben ein musikalisch-rhythmisches Vor- und Zurückspringen in Raum und Zeit und falten die Erde auf.

Selma Fener & Suna Fener
“Beam me into space 1″

 

Selma Fener & Suna Fener
“Beam me into space 2″