Sophiensæle – Haus vom Guten Hirten

Eine Zusammenarbeit von jungen Geflüchteten aus dem Haus vom guten Hirten/Wedding mit den Sophiensælen

Slow Dates
Die Sophiensæle kooperieren seit Anfang 2015 mit der Notunterkunft im Elisabethhaus des St. Hedwig-Krankenhauses in unmittelbarer Nachbarschaft. Die Bewohner*innen und das Team haben im November 2015 die neu gebaute Gemeinschaftsunterkunft „Haus vom guten Hirten“ der Caritas in der Residenzstraße im Wedding bezogen. In der neuen Unterkunft leben 110 Personen in Selbstversorgung. In den letzten elf Monaten sind Erfahrungen gesammelt worden, die nun in gemeinsame Projekte einfließen. Einerseits wurde in Gesprächen mit den Bewohner*innen immer wieder der Wunsch geäußert, mehr mit Nicht-Geflüchteten in Kontakt zu kommen – im besten Falle auf Augenhöhe, ohne die Helfende-Bedürftige-Dichotomie. Andererseits fiel  auf, dass die Angebote fast ausschließlich von Männern wahrgenommen wurden, obwohl ein Drittel der Bewohner*innen Frauen sind. Wir werden in den kommenden Monaten verschiedene Möglichkeiten der direkten Begegnung und des Austausches, sogenannte Slow Dates initiieren.

Speed Dating ist ein beliebtes Format, welches sich auch außerhalb von Partnerbörsen etabliert hat, um beispielsweise auf Festivals oder Messen in kurzer Zeit möglichst viele Personen miteinander bekannt zu machen. Wir möchten dieses Format entschleunigen und stattdessen verschiedene Slow-Dating-Formate entwickeln. Die Neu-Berliner*innen können auf kein soziales Netzwerk in der Stadt in zurückgreifen. Wir möchten den Aufbau dessen erleichtern – und uns dafür Zeit nehmen. Den Rahmen für die Kontakte bilden ein bereits bestehendes und ein neues Format der Künstler*innen des Social Muscle Clubs. Der nächste Termin des Social Muscle Clubs, bei dem auch Bewohner*innen aus der Unterkunft mitwirken, ist der 11. Mai um 20 Uhr in der Kantine der Sophiensæle.

Außerdem wird es ab Anfang Dezember Slow Date Dinners geben, zu denen anfänglich nur geladene Gäste angesprochen werden, um genau hälftig Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete zusammen zu bringen. Oberstes Gebot des Abends ist es, sich einander und auch die Begleiter*innen vorzustellen. Die entstehenden Tischgesellschaften werden durch die Moderation, kleine Aufgaben und immer neue Fragestellungen wiederholt in Bewegung gebracht und neu zusammen gesetzt, bis dann zum Essen die Gespräche fließen können.

Um stärker in Kontakt mit den Bewohnerinnen zu kommen, bieten wir seit Jahresbeginn ein Schneidercafé direkt in der Unterkunft Residenzstrasse an.

Projektleitung/Projektkoordination:
Thomas Gottschalk, Alexander Kirchner, Franziska Werner – Sophiensæle Berlin
Florence Vettraino – Leitung Gemeinschaftsunterkunft „Haus vom guten Hirten“
Hannah Erfurt – Sozialbetreuung und Ehrenamtskoordination Gemeinschaftsunterkunft „Haus vom guten Hirten“