HAU Hebbel am Ufer – Stallschreiberstraße

Eine Zusammenarbeit von jungen Geflüchteten aus der Gemeinschaftsunterkunft Stallschreiberstraße mit dem HAU Hebbel am Ufer

Über 400 Menschen, darunter viele Familien, haben in einem ehemaligen Seniorenheim in der Kreuzberger Stallschreiberstraße eine vorübergehende Bleibe gefunden. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist diese Unterkunft Partner des HAU Hebbel am Ufer im Rahmen von Berlin Mondiale. Die Menschen, die dort leben, kommen aus ganz verschiedenen Ländern und haben die unterschiedlichsten persönlichen Hintergründe. Die Erwachsenen sind hauptsächlich mit behördlichen Angelegenheiten oder dem Erlernen der neuen Sprache beschäftigt. Und sie sind natürlich nicht sorgenfrei im Hinblick auf die eigene ungewisse Zukunft und die ihrer Kinder. Was kann man in einer solch prekären Situation als Kulturinstitution Positives beitragen? Was ist die Basis für eine Partnerschaft auf Augenhöhe? Wir entschieden uns für eine Annäherung über den künstlerischen Weg.

Als erstes Projekt lud das HAU gemeinsam mit dem Gametheater-Kollektiv machina eX in den Osterferien 2016 zum Workshop ein. Unter dem Titel „Welten des Spiels: Rubine, die Roboterin“ konnten die 7- bis 13-jährigen Teilnehmer*innen zusammen mit den Profis selbst ein Spiel entwickeln. Mit viel Kreativität und verschiedenen Materialien wie Knete, Rohren, Kabeln und Computern verwandelten sie den Houseclub, den Arbeitsraum für Projekte mit Jugendlichen im HAU, in eine interaktive Roboterspielwiese. Siehe auch Archiv 2015/16.

In der Spielzeit 2016/2017 wird die Zusammenarbeit fortgeführt: Über mehrere Monate gestalten  Neuberliner Künstler*innen und solche, die über gewachsene Netzwerke in der Stadt verfügen, in Tandems vier künstlerische Workshops mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren. Im Dezember und Januar initiierten der Theatermacher Bassam Dawood und Bogdan Georgescu, Künstler und Aktivist, Radio-Features mit den Kindern und Jugendlichen. Dabei entstanden Geschichten über die Geburt, die Ankunft in Berlin, die Polizei und den ersten Schultag.

Im Februar und März arbeiten die Jugendlichen gemeinsam mit dem Architekten Alaa Tellwy und der Bühnenbildnerin Valerie von Stillfried an Berlin-Collagen. Die folgenden Workshops widmen sich dem Theater sowie dem musikalischen Austausch u. a. mit der Regisseurin Franziska Seeberg, der Schauspielerin Reham Kassar und Veit Sprenger von Showcase Beat Le Mot.

Projektleitung: Julia Schreiner, HAU Hebbel am Ufer

Zu den Bildern: 
Die Fotografin Dorothea Tuch hat die Gemeinschaftsräume der Geflüchteten-Unterkunft in der Kreuzberger Stallschreiberstraße fotografiert. Seit Ende 2015 ist die Einrichtung Partner des HAU Hebbel am Ufer im Rahmen von Berlin Mondiale. www.dorotheatuch.de

Partner*innen
Mit seinen drei Spielstätten HAU1, HAU2 und HAU3 steht das HAU Hebbel am Ufer für aktuelle künstlerische Positionen an der Schnittstelle von Tanz, Theater und Performance. Darüber hinaus sind Musik, Bildende Kunst und theoretische Debatten feste Bestandteile des Programms. Als „aufregendstes Theater Deutschlands“ (tip 02/2012) ist das HAU auch im internationalen Rahmen eine der wichtigsten und am weitesten vernetzten Bühnen. Internationale Kooproduktionen und Projekte der Berliner und (inter)nationalen Tanz- und Theaterszene werden hier entwickelt und gezeigt. Seit November 2012 steht das HAU Hebbel am Ufer unter der Künstlerischen Leitung von Annemie Vanackere.